Internationaler Austausch

 

Für die Karriere ist ein Aufenthalt im Ausland immer noch Gold wert. Die Erfahrungen, die dort gesammelt werden können, können in das tägliche Leben in einem Unternehmen eingebracht werden. Forscherinnen und Forscher profitieren von neuen Ansichten anderer Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen, von neuen Vorgehensweisen oder der Arbeit an technischen Geräten und Instrumenten, die ihnen selbst vielleicht so nicht zur Verfügung stehen. Auch während der Ausbildung für einen Beruf ist der Aufenthalt im Ausland durchaus möglich. Der Erwerb internationaler Qualifikationen ist nicht nur möglich, sondern in Bezug auf die heutigen Karriereaussichten sogar unumgänglich für viele Menschen. Für sie heißt es dann, dass sie entweder eine Zeit im Ausland verbringen müssen oder sie haben es auf der Karriereleiter deutlich schwerer. Vor allem für Wissenschafter und Wissenschaftlerinnen gilt, dass sie durchaus in Erwägung ziehen sollten, über den Tellerrand zu blicken. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung unterstützt solch ein Vorhaben durch verschiedene Programme und Fördermöglichkeiten.

Bei der Ausbildung dürfen nicht nur die eigenen und die nationalen Aspekte berücksichtigt werden, sondern zunehmend sind es die internationalen Punkte, die immer wichtiger werden. Kooperationen zur Aus- und Weiterbildung werden daher verstärkt international ausgerichtet, außerdem soll die Transparenz von Abschlüssen und später erworbenen und zusätzlichen Qualifikationen gegeben sein. Die Mobilität in Bezug auf den Beruf soll nach Meinung von Experten unbedingt gefördert werden. Auszubildende können zum Beispiel einige Zeit in ausländischen Betrieben verbringen. Sie werden hier in die Ausbildung integriert und bleiben für mindestens drei Wochen im Unternehmen. Sie können hier Alltagserfahrungen sammeln, die ihnen zu Hause verwehrt bleiben würden. Sie können internationale Qualifikationen erwerben, die ihnen auf ihrem späteren beruflichen Weg hilfreich sein werden. Auch Fachkräfte können durch einen Aufenthalt im Ausland nur profitieren. Das BMBF fördert den bilateralen Austausch in Bezug auf die berufliche Aus- und Weiterbildung in verschiedenen Ländern, darunter Frankreich, Großbritannien, Niederlande, Norwegen, Polen, Tschechien oder Italien, um nur einige Beispiele zu nennen.

Eine gute und wirklich im Alltag anzuwendende Verband Software besitzt nicht nur die nötigen Module für eine Bearbeitung sämtlicher Vorgänge jedweder Art, sondern ermöglicht auch die Pflege der Verbandshomepage. Dies ist ohne das entsprechende Modul teilweise mit einem weitaus erheblicherem Aufwand verbunden. Die Software macht es leichter, neue Daten einzupflegen, Termine anzukündigen oder auch Bilder auf die Seite zu bringen. Interessenten und Mitglieder finden so eine hervorragende Anlaufstelle, wenn sie auf der Suche nach Neuigkeiten, nach Regelungen oder anderen Informationen sind.