EU-Forschungsrahmenprogramm

 

Das FRP, das EU-Forschungsrahmenprogramm, ist das größte Förderprogramm der Welt, das für Forschungsprojekte in Anspruch genommen werden kann. Unterstützt werden, dabei die Forschungsarbeiten, die auf nationaler Ebene stattfinden und zwar durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF). Wer einen Antrag auf Förderung stellt, kann auf verschiedene Beratungsangebote zurückgreifen, wie zum Beispiel die Nationalen Kontaktstellen zum Forschungsrahmenprogramm der Bundesregierung.

Die Idee der EU-Forschungsrahmenprogramm basiert darauf, dass alle Schritte für die Forschungsförderungen und technologischen Entwicklungen zusammengefasst werden sollen. Das basiert auf dem so genannten Vertrag von Amsterdam. Das Ziel ist es, die Industrien, die sich im Inland und überhaupt in der EU angesiedelt haben, zu stärken und die Wettbewerbsfähigkeit auf dem internationalen Markt zu halten und zu fördern. Außerdem sollen alle Maßnahmen zur Forschung unterstützt werden, die für die Gemeinschaft der EU aus politischer Sicht für wichtig gehalten werden.

Die Verwaltung der EU-Forschungsrahmenprogramme geschieht von Brüssel aus. Die EU ist es auch, die die Themen festlegt, auch die Ausschreibungen werden von der EU durchgeführt. Das heißt, die Anweisungen kommen „von ganz oben“ und werden nach unten durchgereicht und dort ausgeführt. Umgekehrt funktioniert das Prinzip bei den Programmen namens EUREKA und COST, hier bestimmen die Antragsteller die Themen und beantragen diese zur Förderung.

Zur Zeit läuft das siebente EU-Forschungsrahmenprogramm, was noch bis zum Jahr 2013 vorgesehen ist. Hier werden über 54 Milliarden Euro für die Forschung zur Verfügung gestellt. Das Programm wird in vier Unterprogramme gegliedert. Dazu gehören die Kooperation von Projekten aus Industrie, Forschung und von Universitäten. Im zweiten Unterprogramm Ideen soll die Grundlagenforschung unterstützt werden, hier werden ausgewählte Forscherinnen und Forscher unterstützt und gefördert. Im dritten Punkt Menschen soll das Interesse für den Beruf des Forschers geweckt werden und im vierten Programm Kapazitäten sollen die Möglichkeiten für Forschungsprojekte und Innovationsmaßnahmen verbessert werden. Insgesamt ist also alles darauf ausgerichtet, die Möglichkeiten für die Forschung im In- und Ausland zu verbessern.

Mit Hilfe dieser tollen Erfindung sind sogar kleinere Besorgungen wieder möglich: Der Rollator hat das Leben vieler Menschen schon deutlich vereinfacht. An dieser Gehhilfe ist ein kleiner Korb angebracht, in dem die eingekauften Dinge sicher verstaut werden können. Damit entfällt das mühselige Tragen von Tüten oder Taschen, mit denen ein Fortbewegen für viele Menschen nicht möglich wäre. Sie können sich auf dem Rollator abstützen und gegebenenfalls sogar eine kleine Pause auf dem integrierten Sitz einlegen, wenn der Weg doch zu anstrengend werden sollte.